Illium

Mensch, männlich, 1,84 m, kahlköpfig; voluminöse, aber einfache Roben; Wanderstab; ernstes, düster wirkendes Auftreten, aber mit nicht zu ignorierendem Charisma.

Description:
Bio:

Illium wurde als Arum in die Familie Wegbereiter geboren. Seine Eltern waren Magiewerker in den Diensten Haus Oriens, und er ist der zweite von drei Söhnen und das dritte von vier Kindern.
Illiums Vater zeichnete sich durch Fleiß, seine Mutter Aria aber durch Ehrgeiz aus. Das Motto ihrer Erziehung war: “Fordern und fördern. Und dann noch mehr fordern.”
Wie seine Geschwister wurde Illium schon früh in den Grundzügen der Magie unterwiesen; die Ausbildung der Kinder verschlang beinahe das gesamte Gehalt seiner Eltern. Illium war zwar überdurchschnittlich intelligent, aber magisch nicht gerade begabt, und sah sich mit den Jahren zunehmend dem Druck seiner Mutter ausgesetzt. Schließlich hielt er diesen nicht länger aus, und riss von zu Hause aus.
Er wäre mehrfach beinahe von den Kopfgeldjägern aufgegriffen worden, die Aria ihm für teures Geld hinterher schickte. Schließlich fand der Unterschlupf bei einem wandernden Nervenarzt, einem Kalashtar-Traumheiler namens Koren, der ihn als Diener und Studienobjekt anheuerte, aber schnell zum Lehrling machte, als er Geschick zeigte. Er war es auch, der ihm seinen neuen Namen gab.
Der Erfolg und die ungewohnt zwangfreie Lernumgebung liessen Illium aufblühen, auch oder gerade weil die Gefahren des Krieges sie auf allen Reisen begleiteten.
Schließlich holten sie diese Gefahren ein, und Koren wurde getötet, während er einen Adeligen betreute, der in einen Hinterhalt geriet. Illium konnte mit den Aufzeichnungen seines Meisters entkommen, und arbeitet seitdem daran, sie zu entschlüsseln.
Zu dieser Zeit war er allerdings noch nicht gut genug, um den Beruf seines Meisters zu ergreifen. Ein alter Bekannter seiner Eltern besorgte ihm allerdings eine Anstellung als Kurier bei Haus Orien, auch wenn dies bedeutete, das seine Mutter davon erfuhr. Illium hielt sich auf der Strasse, doch er konnte nicht verhindern, dass es vor Ende des Krieges zu zwei lauten und nicht besonders fröhlichen Wiedersehen mit seiner Mutter kam.
Nach dem Ende des Krieges war er froh, die Arbeit für Orien beenden zu können; er begann, seinem verstorbenen Meister nachzufolgen und als Nervenarzt zu arbeiten. Noch häufiger allerdings sah er sich gezwungen, Aufgaben als Ermittler anzunehmen, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Da er sich vergleichsweise sicher ist, bei diesen Aufträgen für und/oder gegen Agenten der großen Häuser oder des Adels gearbeitet zu haben, will er sich von dieser Tätigkeit verarbschieden, bevor er zu viel Interesse erregt.

Illium

Streiter im Schicksal InquisitionSymphony